Schachabteilung SV Blau-Weiß Concordia Viersen

Turniere

 

NRW-Cup Schnellschach 2016

Der NRW-Cup mit der Schnellschach-Meisterschaft des Landes ist seit Jahren in Oer-Erkenschwick zu Hause. Andrea besucht dieses Turnier regelmäßig, um zwischen den Partien Gelegenheit zum Austausch mit Spielerinnen aus anderen Regionen von NRW zu finden. In diesem Jahr war auch Christoph dabei, um „mal ein Turnier zu spielen, das ich nicht selbst organisiere” – und um sich mit einem besseren Abschneiden als vor einigen Wochen in Krefeld zu rehabilitieren.

Das Turnierformat mit 7 Runden Schweizer System und einer Bedenkzeit von 25 Minuten + 5 Sekunden pro Zug sorgte für wenig Zeitdruck, aber auch einen langen Tag. Andrea war im Turnier um die Frauen-Landesmeisterschaft an Platz 11 gesetzt und traf dort auf überwiegend stärkere Spielerinnen. Christoph startete in der 30 Teilnehmer starken Turniergruppe C (DWZ 1800 - 2000).

Die erste Runde verlief für beide überraschend gut. Andrea gewann, als ihre Gegnerin eine Mattdrohung übersah. Christoph gewann, als sein Gegner nach langem Kampf in ungefähr ausgeglichener Stellung einen Turm einstellte. In Runde 2 hielt Andrea ein kaum gefährdetes Remis. Christoph verlor zwei Bauern, rettete sich aber trotzdem im Läuferendspiel ins Remis.

Die 3. Runde brachte für beide die erste Niederlage. Andrea unterlag gegen eine der drei top-gesetzten Spielerinnen des Turniers. Christoph ließ sich auf die Verteidigung eines leicht schlechteren Läuferendspiels ein, in dem sein Gegner nach langen Manövern schließlich noch einen Gewinnweg fand. In der 4. Runde geriet Andrea erneut ins Hintertreffen, verlor eine Figur gegen einen Bauern. Mit zwei Freibauern und einem aktiven Turm bekam sie aber genügend Gegenspiel und sicherte sich schließlich das Remis. Christoph gewann gegen den Senior seiner Turniergruppe eine Figur, die er im Endspiel zurückgab, um mit zwei Freibauern den Sieg zu erzwingen. In Runde 5 ging es umgekehrt: Andrea spielte gegen die zweitjüngste Teilnehmerin im Frauenturnier, begann schwach, überspielte dann aber ihre Gegnerin. Christoph geriet im Mittelspiel in eine schwierige Stellung, hielt aber am Ende in einem etwas schlechteren Endspiel erneut das Remis.

Der Tag wurde lang, die Spielerinnen und Spieler allmählich müde. Andrea traf auf die spätere Siegerin der Frauenmeisterschaft, hielt die Partie bis ins Endspiel ausgeglichen, stellte dann aber eine Figur ein. Christoph kam in seiner Partie schlecht aus der Eröffnung und musste sich lange verteidigen; schließlich gelang ihm die Abwicklung in ein remises Turmendspiel. In der 7. und letzten Runde spielte Andrea zum Abschluss gegen die an Nummer 1 gesetzte Spielerin des Frauenturniers unbd verlor ohne große Gegenwehr. Christoph verteidigte sich gegen einen massiven Königsangriff, konnte sich schließlich befreien und gewann, als sein Gegner eine Figur einstellte.

Fazit: Andrea spielte in der Landesmeisterschaft der Frauen im Laufe des Turniers gegen die vier stärksten Teilnehmerinnen, verlor gegen die ersten drei, hielt ansonsten aber gut mit, erreichte mit zwei Siegen und zwei Remis den 10. Tabellenplatz und war mit den meisten ihrer Partien zufrieden. Christoph platzierte sich in seiner Turniergruppe im vorderen Drittel, stellte weniger ein als seine Gegner, verlor nur eine Partie und war mit den meisten seiner Endspiele zufrieden. 

Christoph Hollender

 

Abschlusstabellen

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@concordia-viersen.de 
Stand: 20. Juni 2016