Schachabteilung SV Blau-Weiß Concordia Viersen

2. Mannschaft

 Tabelle   Spielplan   Spielbericht 

1. Spieltag  (8. 10. 2017)

Concordia Viersen II - Sfr. WSB Krefeld I   5½ : 2½
 

Zum verspäteten Saisonauftakt (der Rest der Bezirksklasse hatte schon vor zwei Wochen gespielt) waren wir Gastgeber gegen die Schachfreunde WSB Krefeld. In dem Spiel gelang uns ein Auftakt nach Maß, und zum ersten Mal überhaupt ein Sieg gegen diesen Gegner!

Wir spielten heute in Stammbesetzung. Die Krefelder, nach Papierform sicher eine der stärksten Mannschaften der Bezirksklasse, traten mit zwei Ersatzspielern an den hinteren Brettern an.

(Brett 3)   Alexandre Konev – Klaus Gilgenbach   ½ : ½
Klaus fand gegen den Königsflügelangriff seines Gegners das richtige Gegenspiel. Als er zwischen einer Zugwiederholung und einem Bauernraub mit unübersichtlicher Fortsetzung wählen konnte, entschied Klaus sich für die Zugwiederholung, und sein Gegner nahm das Remis gerne an.
Das war soweit in Ordnung; irgendwie blieb es dann das einzige Remis an diesem Tag.

(Brett 8)   Paul Küllertz – Volodymyr Chuvarayan   1 : 0
Paul feierte ein glänzendes Comeback am 8. Brett. Als sein Gegner nach 15 Zügen eine Figur einstellte, bedankte Paul sich und griff zu. Dannach spielte er den Krefelder an die Wand und bescherte uns die frühe Führung.

(Brett 7)   Svetlana Gubina – Norbert Weibes   0 : 1
Norbert hatte seit fast zwei Jahren in der Mannschaft keine Partie mehr gewonnen; heute war er wieder an der Reihe. Im Mittelspiel gewann Norbert den Kampf ums Zentrum und zugleich einen Mehrbauern. Danach wickelte er zielstrebig ab bis ins Bauernendspiel und verschaffte sich einen Freibauern, der ihm den Sieg einbrachte.

(Brett 1)   Alexandre Goikhman – Manfred Wassermann   1 : 0
Unser Neuzugang Manfred hat in seiner ersten Saison bei uns gleich das 1. Brett übernommen, um sich dieser spannenden Herausforderung zu stellen und zugleich seinen Mitspieler den Rücken freizuhalten. Das funktionierte heute zum einen Teil recht gut: Die Mitspieler an den Brettern hinter Manfred punkteten ordentlich. Seine eigene Partie gelang ihm heute nicht so gut. Im Mittelspiel hielt er die Stellung ausgeglichen, doch als seine Bedenkzeit knapper wurde, verlor Manfred einen Bauern, geriet dann noch stärker unter Druck und überschritt schließlich in schwieriger Stellung die Zeit.

(Brett 2)   Andreas Wilschrey – Mark Golenshyn   1 : 0
Andreas stellte den 2-Punkte-Abstand wieder her. Im fortgeschrittenen Mittelspiel bekam Andreas einen vorgerückten Freibauern, der die Partie entschied. Sein Gegner versuchte es noch mit einem Figurenopfer, konnte das Ende aber nur um wenige Züge verzögern: Der Bauern war nicht aufzuhalten, und Andreas´ Sieg war bald perfekt.

(Brett 5)   Sergej Markstädter – Chuong Lee   0 : 1
Fast in derselben Minute gwann auch Chuong, und damit war der Mannschaftskampf bereits zu unseren Gunsten entschieden! Chuong spielte nach der Eröffnung konsequent auf Angriff, sah aber lange Zeit kein Durchkommen gegen die Verteidigung seines Gegners. Erst als die Bedenkzeit seines Gegners knapp wurde, bekam Chuong seine Chance, die er gleich nutzte: Nach einer schönen vierzügigen Kombination drohte er Matt oder Damengewinn, darauf gab der Krefelder auf.

(Brett 6)   Jürgen Cohnen – Lew Beker   0 : 1
Jürgen erspielte sich im Mittelspiel eine solide Stellung. Dann verfolgte er aber den falschen Plan, und nach einem taktischen Fehler verlor er eine Figur. Jürgen spielte noch einige Züge weiter; als der Mannschaftskampf entschieden war, gab er die Partie dann sofort auf.

(Brett 4)   Reinhold Schneider – Rudolf Kemmet   1 : 0
Reinhold spielte heute die längste Partie des Tages, in der sein Gegner sehr wenig und Reinhold sehr viel Bedenkzeit verbrauchte. Die Zeitkontrolle zum 40. Zug schaffte Reinhold so eben mit einer ausgeglichenen Stellung. Danach verschärften beide die Gangart. Reinhold gab zwei Türme für die Dame und spielte auf Matt, während gleichzeitig seinem König ein Matt auf der Grundreihe drohte. Reinholds Angriff war jedoch ein entscheidendes Tempo schneller, und damit setzte er den Schlussstein zu unserem Sieg.

So überraschten wir uns selbst mit einem „historischen” Erfolg. Spieler und Zuschauer feierten danach in geselliger Runde unseren ersten Mannschaftssieg gegen diesen Gegner und den gelungenen Start in die neue Saison.

Weiter geht es mit dem nächsten Spiel der 2. Mannschaft am Sonntag, 5. November, ein Auswärtsspiel bei Turm Krefeld V.

Christoph Hollender

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@concordia-viersen.de 
Stand: 8. Oktober 2017